Dirk Laurent / Heilpraktiker                                            Susanne Senz-Laurent

              Klassische Homöopathie / Stressmanagement VBM   / Naturheilverfahren                                             Körperorientierte Psychotherapie nach Gerda Boyesen / Stressmanagement VBM 

 

 

  

Klassische Homöopathie

 

Die klassische Homöopathie ist die "reine" Lehre der Homöopathie nach ihrem Begründer, dem Arzt und Chemiker Christian Friedrich Samuel Hahnemann (10. April 1755 Meißen -  2. Juli 1843 Paris). Hahnemann sollte eigentlich Kaufamnn werden. Auf Grund seiner hohen Begabung fand sich jedoch ein Gönner, der ihm den Besuch weiterführender Schulen und das Studium der Medizin ermöglichte. Mit Anfang zwanzig ging er nach Wien, um bei Josef v. Quarin, Leibarzt der Kaiserin, sein Wissen zu vertiefen. Am 10. August 1779 promovierte er in Erlangen zum Doktor der Medizin. Da Hahnemann mehrere Sprachen fließend beherrschte, arbeitete er auch als Übersetzer medizinischer Literatur.

 

Bei der Übersetzung der Arbeiten des schottischen Arztes William Cullen fand er einen Bericht über magenstärkende Eigenschaften der Chinarinde. Weil er dieser Behauptung nicht zustimmen wollte, entschloss er sich zum Eigenversuch, um die Wirkung zu prüfen. Letztendlich gilt dieser Versuch mit als die Geburtsstunde der Homöopathie. Statt der magenstärkenden Wirkung bekam Hahnemann alle Symptome des Wechselfiebers (Malaria), die nach Absetzen der Einnahme verschwanden, bei erneuter Einnahme wieder auftauchten. Chinarinde ist also in der Lage Wechselfieber (Malaria) zu heilen, weil sie in der Lage ist, ähnliche Symptome bei gesunden Menschen hervorzubringen. Chinin aus Chinarinde wird bis heute bei Malaria tropica zur Behandlung eingesetzt.  Hahnemann erforschte darauf hin eine Vielzahl unterschiedlicher Arzneisubstanzen hinsichtlich ihrer Wirkung auf den gesunden menschlichen Organismus. Alle Symptome die dabei entstanden wurden in einer Materia Medica Homoeopathica festgehalten. Hahnemann der Begründer der Homöopahtie starb im Alter von 88 Jahren ( was in dieser Zeit als biblisches Alter angesehen wurde) in Paris. Hierhin war er 1835 mit seiner zweiten Frau Melanie d`Hervilly übergesiedelt. Er war erfolgreich und gefeiert, praktizierte bis zuletzt. Er wurde auf dem Prominentenfriedhof Pére Lachaise neben anderen Größen der Zeit wie Frédéric Chopin, Édith Piaf, Honoré der Balzac, Marcel Proust und Oscar Wilde beigesetzt.  Denkmäler zu Ehren Hahnemanns stehen unter anderem in Leipzig und Washington D.C. 

    

  Similia similibus curentur – Ähnliches sollte mit Ähnlichem geheilt werden.
 

Die Homöopathie stellt ein eigenes Naturheilsystem dar. Zu allen homöopathischen Mitteln gibt es ein Repertorium (Verzeichnis), wo ähnlich dem oben erwähnten Versuch mit der Chinarinde, alle Arzneimittelsymptome, die ein Mittel hervorbringt, chronologisch geordnet aufgezeichnet sind. Alle Symptome sowie Beobachtungen am Krankenbett und in der Praxis werden hier mit unterschiedlicher Wertung aufgezeichnet. Je öfter und besser ein Mittel bei einem Krankheitsbild die Beschwerden kuriert hat, um so höher seine Wertung.  Ziel einer Erstanamnese ist es,  die körperlichen und seelisch-geistigen Beschwerden eines Patienten komplett zu erfassen. Bei chronischen Erkrankungen dauert die Erstanamnese ca. 2 Stunden und bei akuten Krankheitsfällen ca. 30-60 Minuten. Nun gilt es eine homöopathische Arznei zu finden, deren Symptome denen des Patienten am nächsten kommen. Ein modernes Repertorium enthält weit mehr als 100.000 Symptomeinträge.  Für die Auswertung werden heute natürlich auch  Computer eingesetzt. Hierüber lässt sich nur sagen: ein schlechter Homöopath wird auch mit Hilfe von Elektronik kein guter, denn die Homöopahtie ist eine Kunst, die viel Fleiß, Wissen und Empathie sowie eine gewisse Begabung erfordert. Als Grundsubstanzen für homöopathische Arzneimittel dienen Stoffe mit pflanzlichem, mineralischem oder tierischem Ursprung. Heute stehen uns etwa 4500 Arzneimittel zur Verfügung. Homöopathische Arzneien werden nach dem HAB (Homöopathisches Arzneibuch), einem gesetzlichen Regelwerk,  nach festgelegten Grundsätzen hergestellt. Die Homöopathie wurde in Deutschland entwickelt und hat über 200 Jahre Erfahrung. Wir sind also das Mutterland der Klassischen Homöopathie. 

 

Behandlungsmöglichkeiten: 

 

 

Chronische Erkrankungen / Indikationen:

 

  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Neurologische Leiden, wie Kopfschmerzen, Migräne, Multiple Sklerose oder Epilepsie
  • Gynäkologische Erkrankungen, wie Menstruationsstörungen oder Wechseljahrbeschwerden
  • Erkrankungen der Verdauungsorgane, wie Magen-/Darmbeschwerden, Verstopfung etc.
  • Leber-/Gallebeschwerden
  • Erkrankungen des Atemtraktes, wie Asthma bronchiale oder chronische Bronchitis
  • Herz-/und Kreislauferkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Erkrankungen von Nieren und Blase
  • Allergien
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Depressionen
  • Angststörungen
  • Burn-out-Syndrom

 

 

Akute Erkrankungen / Indikationen:

  • postoperative Beschwerden und Komplikationen
  • gestörte Wundheilung
  • Verbrennungen
  • Blutungen
  • Fieber
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Lebensmittelvergiftung
  • grippale Infekte
  • Insektenstiche
  • Zahnungsbeschwerden
  • Knochenbrüche
  • Zerrungen und Verstauchungen
  • akute Schmerzzustände
  • Schockzustände

 

Kinder / Jugendliche / Schwangerschaft //Indikationen:

  • Geburtsverletzungen
  • Trinkschwäche beim Neugeborenen
  • Dreimonatskoliken
  • Windeldermatitis
  • Milchschorf
  • Stillprobleme
  • wiederkehrende Infekte
  • Allergien
  • Asthma bronchiale
  • Schwangerschaftsbeschwerden, wie Übelkeit und Erbrechen, Verdauungsbeschwerden, Schlafstörungen oder Muskelkrämpfe
  • Hautprobleme, wie Neurodermitis, Ekzem oder Akne
  • Lern-/und Konzentrationsstörungen
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • ADS/ADHS
  • Angstzustände

Preise: 

Erstanamnese:

Erwachsene 150,00 €
Kinder (bis 14 Jahre) 100,00 €

Eine Erstanamnese für  Erwachsenen braucht ca. anderthalb bis zwei Stunden, bei Kindern ca. eineinhalb Stunden. Die angegebenen Preise enthalten die  Erstanamnese sowie die anschließende Auswertung (Repertorisation), die zur Mittelfindung dient. 

 

Folgeanamnese:

Je nach Aufwand:
Erwachsene 50,00 € - 70,00€
Kinder (bis 14 Jahre) 50,00 €

Die Folgeanamnese findet bei chronischen Erkrankungen nach fünf bis sechs Wochen statt.   

 

Akutanamnese:

Je nach Aufwand: 25,00 - 45,00 €

 

Telefonische Beratung:

Je nach Aufwand: 15,00 - 35,00 €

 

Die Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH / Herausgabe 1985, Neuauflage in € 01.01.2002).